DAS GELEBTE NICHTS Lyrics – CALLEJON

Watch Callejon Das Gelebte Nichts video

[Strophe 1]
Siehst du die Sterne fallen? (meine Augen sind aus Glas)
Der Mond war noch nie so nah (und meine Haut nur noch Papier)
Ein Seufzen in den Ästen (Oooh)
Opium in deinem Haar
Ich warte auf das Echo bis es mich endlich trifft
Warum bin ich so weit weg?

Wo früher fester Boden war, ist nur noch ein Loch

[Refrain]
Ich atme ein und atme aus, ich fühle mich so leer
Ich atme ein und atme aus, ich fühle mich so leer (Oh)
Es ist als wäre alles taub
Und jeder Schritt fällt schwer, ich fühle mich so leer

[Strophe 2]
Am anderen Ende steht ein weißes Pferd
Doch in diesem dunklen Raum sehe ich es kaum
Stattdessen im Radio dieses eine Lied
Das mir erzählen will, wie unglaublich gut wir doch sind

Das Leben ist flach und der Tod liegt obenauf
Heute bleib’ ich liegen, denn für diesen Scheiß steh’ ich nicht auf

[Refrain]
Ich atme ein und atme aus, ich fühle mich so leer
Ich atme ein und atme aus, ich fühle mich so leer (Oh)
Es ist als wäre alles taub
Und jeder Schritt fällt schwer, ich fühle mich so leer
[Bridge]
Und wieder mal habe ich verlernt, an irgendwas zu glauben
Jeder Vorsatz verpackt in Kisten, die in meinem Kopf verstauben

[Refrain]
Ich atme ein und atme aus, ich fühle mich so leer
Ich atme ein und atme aus, ich fühle mich so leer (Oh)
Es ist als wäre alles taub
Und jeder Schritt fällt schwer, ich fühle mich so leer

check amazon for Das Gelebte Nichts mp3 download
these lyrics are submitted by gsba3
browse other artists under C:C2C3C4C5C6C7C8C9C10
Songwriter(s): Christoph Koterzina, Bernhard Horn, BastiBasti

Be the first to comment

Leave a Reply